Fahrradrallye auf dem Schulhof

Mein Sohn und ich sind begeisterte Fahrradfahrer, auch oder gerade bei uns in der Großstadt Berlin. Deshalb ist es wichtig, sein Rad und die gültigen Verkehrsregeln gut zu kennen und zu beherrschen. Dazu gehören der praktische Teil, der einen ausgeprägten und trainierten Gleichgewichtssinn erfordert, und die Theorie, die die Regeln der StVZO und Allerlei rund um die Technik des Zweirads beinhaltet. Nun sind vielleicht nicht alle Eltern so Fahrrad-affin oder haben ein gutes Technikverständnis. Für diesen Fall bieten sich Fahrrad-Rallyes oder der Erwerb eines Fahrradführerscheins an. Und damit sich dieser Aufwand bei der Durchführung auch lohnt, macht es Sinn, als Klasse oder Gruppe von mehreren Kindern daran teilzunehmen.
Ich möchte an dieser Stelle ein paar Disziplinen vorstellen, die auf spielerische Weise im Rahmen eines Wettbewerbs die Fähigkeiten im Umgang mit dem Fahrrad überprüfen bzw. schulen. Baut man einen Parcours für eine Fahrradrallye auf, richtet sich der Umfang natürlich ganz klar nach den räumlichen Gegebenheiten. Es ist also nicht zwingend nötig, alle Übungen mit einzubeziehen. Um eine gewisse Spannung aufzubauen, aber kein Kind unnötig unter Druck zu setzen, empfiehlt es sich, die Teilnehmer im Abstand von 2 Minuten starten zu lassen. Das setzt natürlich ausreichend Helfer/ Schiedsrichter voraus, die bei den jeweiligen Abschnitten der Strecke Fehler notieren und mit Strafsekunden die gefahrene Gesamtzeit ergänzen.

Radweg

  • Slalom: Im Abstand von ca. einem Meter werden Kegel, Flaschen, Holz- keulen oder andere Hindernisse aufgestellt, die in Schlangenlinie umfahren werden müssen. Als Gesamtlänge empfiehlt sich eine Strecke von 10 bis 12 Metern.
  • Zielweitwurf: Ein Metalleimer, Kanister oder anderer ähnlich großer robuster Gegenstand wird in einer Entfernung von 4 Metern zur Fahrtstrecke aufgehängt. Die Kinder fahren nun an der Abwurflinie vorbei und versuchen, den Gegenstand während des Fahrens mit einen Wurfgegenstand (Schlagball, Kienapfel o. ä.) zu treffen. Metallische Ziele belohnen das Treffen zusätzlich durch ein eindrucksvolles Geräusch.
  • Eine 8 Fahren: Die Teilnehmer müssen zwei Hindernisse in Form einer 8 einmal umfahren.
  • Wasserglas transportieren: Ein randvoll gefülltes Wasserglas (stabile Plastikbecher sind unter Umständen vorzuziehen) steht auf einem Tisch und muss im Fahren aufgenommen werden und 5 Meter weiter auf einem anderen Tisch wieder abgestellt werden. Dabei sollte der Fahrer möglichst wenig Wasser verschütten. Ein Messbecher kann dann ein Ergebnis bringen und mögliche Strafsekunden bestimmen.
  • Die Wippe: Mit Hilfe einer starken, nicht zu schmalen Holzbohle wird eine Wippe aufgebaut, auf der Anfahrtseite auf dem Boden aufliegend. Eine stabile Kiste oder Metallrohr dient als Achse.
  • Ringestechen: Fünf Ringe müssen während der Fahrt mit Hilfe einer vorher aufgenommenen Lanze (Besenstiel, Teleskopstange) durch Aufspießen eingesammelt werden. Dazu die Ringe aufrecht auf Tischen, Pfählen oder Kisten leicht befestigen. Die Ringe sollten nicht zu eng beieinander stehen.
  • Bücken: Es werden zwei mit einer Kinderhand greifbare Dinge links und rechts von der Fahrspur auf den Boden gelegt, die dann durch Bücken während der Fahrt aufgenommen und in ein Behältnis gelegt werden müssen. Die Aufnahme der einzelnen Elemente sollte durch das Ablegen unterbrochen werden, damit das sichere Führen des Fahrrads trainiert werden kann.
  • Fahrradball: Ein ausreichend großer, leichter Ball muss in ein Tor geschossen werden. Entweder mit dem Fuß, oder für die Cracks ohne Zuhilfenahme der Füße, lediglich mit dem Vorderrad, darf der Ball getroffen werden.
  • Ballon-Dusche: Ein (in der warmen Jahreszeit mit Wasser gefüllter) Ballon hängt an einer Schnur und muss mit dem Kopf zum Platzen gebracht werden. Dazu an dem Helm eine Reiszwecke bzw. Dorn befestigen, sodass das Kind im Sattel sitzend oder stehend den Ballon zum Platzen bringen kann. Dabei ist die Höhe des Ballons vorher gut gewählt werden. Diese Station bietet sich gerade in der Wasser-Version als Bonus an, um verlorene Sekunden wieder gut machen zu können. Wichtig: Den Dorn dann sofort wieder entfernen, Unfallgefahr!
  • Brücke: Eine locker auf zwei Hochsprungständern gelegte Leichtholz- oder Kunststofflatte wird auf Höhe des Fahrradlenkers zzgl. leichtem Spiel gelegt. Die Kinder sollen nun geduckt oder auf dem Lenker liegend diese Brücke unterfahren. Befestigt man noch kleine Zapfen unten an der Latte, so kann man neben dem Fallen der Querlatte auch ein Drehen derselben provozieren. Das wird interessant, wenn Plastik- oder Pappbecher randvoll gefüllt mit Wasser auf der Brücke platziert sind.
  • Kreisfahren: An einem Pfahl wird ein Seil mit einer Länge von ca. 1,5 Meter gebunden. Dazu eine Schlaufe verwenden, damit sich das Seil nicht um den Pfahl wickelt. Die Wettbewerber müssen nun mit dem anderen Ende des Seils in Hand einen Kreis mit dem Radius der Seillänge fahren. Vorher klären, wie stark das Seil durchhängen darf; unter Umständen ein etwas kürzeres Lotseil mittig befestigen. Sobald dieses den Boden berührt, wird mit Strafsekunden geahndet.
  • Fahrrad-Dart: Mit 2 Metern Abstand an einer Dartscheibe vorbeifahren und versuchen, diese zu treffen. Drei Durchgänge mit je einem Wurf lassen eine differenzierte Wertung zu. Bei jüngeren Kindern sind Pfeile mit Plastikspitze echten Dartpfeilen wegen des Verletzungsrisikos deutlich vorzuziehen.
  • Fragenkatalog: Als abschließende Prüfung können noch drei bis vier Fragen zur Fahrradtechnik oder zu Verkehrsschildern gestellt werden. Hierbei aber nicht zu viele Fragen stellen und auch den Schwierigkeitsgrad mit Bedacht wählen. Ein Multiple-Choice-Bogen bietet sich hier sehr gut an.
  • Streetart

Im 2. Teil werde ich diese praktischen Übungen um einige Theorie-Fragebögen und Lernhilfen ergänzen, um das Thema Sicherheit mit dem Fahrrad ganzheitlich betrachtet zu haben.

original Fotos von iogi und bluemacgirl bei Flickr.de

 
 
3 Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar oder setze einen Trackback.
  1. Pingback
  2. Pingback
  1. #3 • Peter Dorn hat am 21.06.2010 gesagt:
     

    Hallo, gleichzeitig bieten sich in Berlin die Jugendverkehrsschulen an.
    Ich als Ehrenamtlicher Mitarbeiter der Jugendverkehrsschule Charlottenburg, Lohschmidtstr biete Fahranfänger und älte Menschen eine intesive kostenfrei Schulung auf unserem Übungsplatz.
    Das ganze wird duch Spiele und Kindergeburtstage Samstags noch ausgebaut.
    mfg

 

Kommentar: